Enterprise 2.0

Ein Blog über den Einsatz von Social Media in Organisationen

Januar 31, 2013
von René Sternberg
Keine Kommentare

Was ist Unternehmenskultur?

Wenn wir uns die Defi­ni­tion von Enter­prise 2.0 auf Wiki­pe­dia anschauen, fin­den wir Fol­gen­des: „Im wei­te­ren Sinn umfasst der Begriff nicht nur die Werk­zeuge selbst, son­dern auch die Ten­denz der  Unter­neh­mens­kul­tur weg von der hier­ar­chi­schen, zen­tra­len Steue­rung und hin zur auto­no­men Selbst­steue­rung von Teams, die von Mana­gern eher mode­riert als geführt wer­den.“ In die­sem Buch von Jäger und Petry über Enter­prise 2.0 wird gleich im Vor­wort fest­ge­hal­ten: „Enter­prise 2.0 ändert die Unter­neh­mens­kul­tur“. Auch in die­sem Video mit Herrn Buhse wird erwähnt, dass nicht die Tech­no­lo­gie hin­ter Enter­prise 2.0 das Ent­schei­dende ist, son­dern die Unter­neh­mens­kul­tur.

Aber was ist diese Unter­neh­mens­kul­tur eigent­lich? Auf­fäl­lig ist, dass der Begriff sehr dif­fus ver­wen­det wird. Die Unter­schei­dung zwi­schen for­male und infor­male Struk­tu­ren in Orga­ni­sa­tio­nen hilft zu ver­ste­hen, wel­che Rolle die Unter­neh­mens­kul­tur bei Enter­prise 2.0 spielt.

Januar 15, 2013
von René Sternberg
2 Kommentare

Was macht das Internet mit unserer Gesellschaft?

Wie kön­nen die Ver­än­de­run­gen, die durch das Inter­net ver­ur­sacht wer­den und in ihrem Aus­maß nur schwer erfass­bar sind, theo­re­tisch gerahmt wer­den? Dirk Bäcker bie­tet  in sei­nem Buch Stu­dien zur nächs­ten Gesell­schaft eine Ana­lyse an, die die Trag­weite der Ver­än­de­run­gen ver­deut­licht. Er unter­schie­det, basie­rend auf den Erkennt­nis­sen von Niklas Luh­mann (1997, S. 190ff) vier Gesell­schafts­for­men: Stam­mes­ge­sell­schaft, Antike, Moderne und Com­pu­ter­ge­sell­schaft. Die Kate­go­ri­sie­rung nimmt er anhand des zen­tra­len Ver­brei­tungs­me­di­ums von Kom­mu­ni­ka­tion vor (siehe Abbildung).