Enterprise 2.0

Ein Blog über den Einsatz von Social Media in Organisationen

Oktober 23, 2014
von René Sternberg
Keine Kommentare

Der Wissensarbeiter des 21. Jahrhunderts

Wis­sens­ar­bei­ter sind Leis­tungs­trä­ger in Unter­neh­men. Sie erfin­den neue Pro­dukte, ent­wi­ckeln neue Stra­te­gien, füh­ren Ver­hand­lun­gen und vie­les mehr. Ende der 50er Jahre wurde der Begriff „know­ledge worker“ vom Management-Experten Peter Dru­cker zum ers­ten Mal geprägt. Zu die­ser Zeit fand ein Wan­del von der Hand­ar­beit und der Pro­duk­ti­ons­ori­en­tie­rung zu Beru­fen mit einem hohen Niveau an Fach­wis­sen, Aus­bil­dung und Erfah­rung statt.

März 20, 2013
von René Sternberg
Keine Kommentare

René auf dem Enterprise 2.0 Summit in Paris (20/21.3) — Teil 1

Ich bin gerade in Paris ange­kom­men, um am Enter­prise 2.0 Sum­mit teil­zu­neh­men und mor­gen auch gemein­sam mit Tobias Mit­ter einen Vor­trag zu halten.

März 11, 2013
von René Sternberg
7 Kommentare

13 Thesen zu den Problemen bei der Enterprise 2.0-Einführung und Nutzung

Im Rah­men der Web­ciety der CeBit, die von  Björn Negel­mann orga­ni­siert wurde, prä­sen­tierte ich gemein­sam mit Tho­mas Christ­nick The­sen zu den Pro­ble­men bei der Ein­füh­rung und Nut­zung von Enter­prise 2.0-Lösungen in Orga­ni­sa­tio­nen. Unsere Grund­idee ist, dass die Fel­der Mensch, Tech­nik und Busi­ness bis­her zu weit aus­ein­an­der ste­hen und es des­halb zwi­schen die­sen Fel­dern einige Pro­bleme auf­tre­ten. Gerade der Fak­tor Mensch erwähnt zu wenig Beach­tung. Das Lösen der Pro­bleme bringt die Fel­der näher zusam­men und Enter­prise 2.0 kann dann effek­tiv genutzt wer­den. Eine Visua­li­sie­rung unse­rer Gedan­ken fin­den Sie in der Prezi: Die The­sen, die wir gemein­sam mit Kai Fitz­ner, Bianca Gade,und ande­ren in der Face­book­gruppe “Arbeits­platz der Zukunft” for­mu­lier­ten, wur­den im Rah­men des The­mas „Future of Digi­tal Work­place“ prä­sen­tiert und dis­ku­tiert. Das Video dazu fin­den Sie hier: (In die­sem Video ab Minute 62 ist diese Ses­sion zu sehen und spe­zi­ell der Vor­trag ab ca. Minute 85).