Enterprise 2.0

Ein Blog über den Einsatz von Social Media in Organisationen

Dezember 23, 2014
von René Sternberg
1 Kommentar

Die Erosion des Expertenwissens im Social Web

Das Inter­net und spä­ter das Web 2.0 sind als eman­zi­pa­to­ri­sche Pro­jekte gestar­tet. Dem Bür­ger fie­len immer mehr Mög­lich­kei­ten zu, sich unab­hän­gig zu infor­mie­ren und aus sei­ner eige­nen Unmün­dig­keit zu ent­flie­hen.  Pegida, der NSA-Skandal oder die Ukraine-Krise sind jedoch einige Bei­spiele der letz­ten Zeit, wo Exper­ten­wis­sen schein­bar immer weni­ger zählt und sich ein Teil der Gesell­schaft dem Dis­kurs kom­plett ent­zieht. Das Fatale ist, die eigene Unmün­dig­keit wird als die ein­zige Wahr­heit dekla­riert und alle ande­ren „Fak­ten“ ent­stam­men dem „Sys­tem“ oder der „Lügen­presse“, wes­halb sie rigo­rose Ableh­nung erfah­ren. Wie kann die­ses Phä­no­men gefasst werden?