Enterprise 2.0

Ein Blog über den Einsatz von Social Media in Organisationen

Dezember 23, 2013
von René Sternberg
Keine Kommentare

Best Blog Award

Ein Stöck­chen gefan­gen…” Best Blog Award – “Ken­nen ler­nen”. 
Zuge­ge­ben im ers­ten Moment gin­gen bei mir die Alarm­glo­cken an: “Spam/Kettenbrief/Schneeball”. Nach­dem ich in den letz­ten Tagen aber etwas Zeit beim Durch­le­sen der ver­schie­de­nen Blogs ver­bracht habe und wirk­lich tolle neue Berichte, Mei­nun­gen und auch Leute ken­nen gelernt habe, finde ich es doch eine gelun­gene Aktion und betei­lige mich gern.

Februar 14, 2013
von René Sternberg
Keine Kommentare

Was hat der Niedergang der #Piraten mit Social Media zu tun?

Momen­tan geis­tern wie­der ver­mehrt Bei­träge durch die Medien, die ana­ly­sie­ren, warum die Pira­ten ihre Par­tei gerade an die Wand fah­ren. Sascha Lobo dia­gnos­ti­ziert einen kol­lek­ti­ven Bur­nout und Annett Mei­ritz  ein man­geln­des Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein. In den letz­ten Mona­ten schlu­gen viele Arti­kel in ähnli­che Ker­ben. Die Bei­träge eint, dass sie eine Sym­ptom­be­schrei­bung, aber keine Ursa­chen­be­schrei­bung lie­fern. Mei­nes Erach­tens ist das zen­trale Pro­blem, auf das viele Sym­ptome zurück­ge­führt wer­den kön­nen, das Trans­pa­renz­ver­spre­chen, wel­ches die Pira­ten, aber auch Social Media im All­ge­mei­nen, in der prak­ti­schen Nut­zung nicht ein­lö­sen können.

Februar 7, 2013
von René Sternberg
Keine Kommentare

#Sprache — ein Hindernis für #SocialMedia ?

Web 2.0-Anwendungen müs­sen tech­nisch aus­ge­feilt sein und wenn dann die Ein­füh­rung der Anwen­dung in ein Unter­neh­men gut beglei­tet und von der Füh­rung unter­stützt wird, dann lau­fen sie schon. So oder so ähnlich sehen gefühlt 75% der Beschrei­bun­gen zu den Erfolgs­fak­to­ren von Enterprise2.0-Lösungen aus. Wei­tere Fak­to­ren ste­hen sel­ten im Fokus, die ich aber in der nächs­ten Zeit hier auf dem Blog auf­wer­fen werde. Heute geht es um Spra­che.
Zwei wesent­li­che Pro­bleme, die kaum bedacht wer­den, stelle ich in den Mittelpunkt:

Januar 15, 2013
von René Sternberg
2 Kommentare

Was macht das Internet mit unserer Gesellschaft?

Wie kön­nen die Ver­än­de­run­gen, die durch das Inter­net ver­ur­sacht wer­den und in ihrem Aus­maß nur schwer erfass­bar sind, theo­re­tisch gerahmt wer­den? Dirk Bäcker bie­tet  in sei­nem Buch Stu­dien zur nächs­ten Gesell­schaft eine Ana­lyse an, die die Trag­weite der Ver­än­de­run­gen ver­deut­licht. Er unter­schie­det, basie­rend auf den Erkennt­nis­sen von Niklas Luh­mann (1997, S. 190ff) vier Gesell­schafts­for­men: Stam­mes­ge­sell­schaft, Antike, Moderne und Com­pu­ter­ge­sell­schaft. Die Kate­go­ri­sie­rung nimmt er anhand des zen­tra­len Ver­brei­tungs­me­di­ums von Kom­mu­ni­ka­tion vor (siehe Abbildung).

Dezember 6, 2012
von René Sternberg
Keine Kommentare

Lektion 5: Fazit — lassen Web2.0-Anwendungen Betriebsräte obsolet werden?

Immer weni­ger Mit­ar­bei­ter sind unmün­dig, die durch Insti­tu­tio­nen wie Gewerk­schaf­ten und Betriebs­rä­ten ver­tre­ten wer­den müs­sen. Wis­sens­ar­bei­ter, die am Rech­ner ihre Arbeit ver­rich­ten, neh­men zu. Diese Mit­ar­bei­ter wol­len ihre Inter­es­sen selbst­stän­dig wahr­neh­men und haben durch Web 2.0 dafür immer mehr Werk­zeuge. Sie bean­spru­chen die Abläufe im Unter­neh­men mit­zu­be­stim­men und dies gilt auch für die Arbeit der Betriebs­räte. Die Ein­bin­dung der Wis­sens­ar­bei­ter in die betrieb­li­che Mit­be­stim­mung ent­schei­det dar­über, ob Betriebs­räte ihre Stel­lung in den UnMe­dia) mit der alten Kul­tur der Mit­be­stim­mung über Betriebs­räte ver­bun­den werden?

November 26, 2012
von René Sternberg
Keine Kommentare

#Mitbestimmung — Lektion 2: Social Media: Brandbeschleuniger & Brandlöscher

Social Media Anwen­dun­gen kön­nen die bis­her dar­ge­stell­ten Ent­wick­lun­gen beschleu­ni­gen. Zusätz­lich kön­nen sie dazu bei­tra­gen, die Pro­bleme, die durch die Ent­wick­lun­gen ver­ur­sacht wer­den, zu lösen. Im fol­gen­den Abschnitt soll des­halb dar­ge­stellt wer­den, in wel­chen Berei­chen Social Media Anwen­dun­gen eine immer wich­ti­gere Rolle spie­len, um im Anschluss mög­li­che Pro­blem­lö­sungs­bei­träge aufzuzeigen.

November 21, 2012
von René Sternberg
Keine Kommentare

Web 2.0 Chance oder Risiko für die betriebliche Mitbestimmung?

“Wir haben 500 Mit­ar­bei­ter, von denen jeder in der Lage ist, selbst seine Mei­nung zu arti­ku­lie­ren. Daher gibt es bei uns aktu­ell kei­nen Betriebs­rat.” Dies war die pro­vo­kante Ant­wort von Frank Kohl-Boas auf die Frage, wie Mit­be­stim­mung bei Google Ger­many aussehe. Ist dies die Zukunft der betrieb­li­chen Mit­be­stim­mung? Haben Betriebs­räte über­haupt noch einen Platz in Unternehmen?

November 15, 2012
von René Sternberg
8 Kommentare

E-Mail ist eine Brückentechnologie, oder doch nicht?

Im Netz wird momen­tan eif­rig dar­über dis­ku­tiert, ob E-Mails eine Brü­cken­tech­no­lo­gie sind. Herr Wolf zählt 7 Argu­mente auf, warum Social Media die E-Mail nicht ablö­sen wird. Schae­fer­blick argu­men­tiert genau in die andere Rich­tung und gibt 7 Hand­lungs­emp­feh­lun­gen, wie die E-Mailkommunikation zu redu­zie­ren ist.

November 8, 2012
von René Sternberg
Keine Kommentare

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Web 2.0, Social Media und Enterpise 2.0?

Ken­nen Sie den Unter­schied zwi­schen Web 2.0 und Enter­prise 2.0? Sind es gar Syn­onyme? Es ist gar nicht so ein­fach, die Begriffe, die im Zusam­men­hang mit Web 2.0 fal­len, aus­ein­an­der zu hal­ten.  Frau Prof. Back hat auf ihrem Blog fol­gende gra­fi­sche Über­sicht gepos­tet, um das Begriffs­wirr­warr etwas zu ent­schlüs­seln. Ich emp­fand die Begriffs­land­karte sehr hilf­reich, wes­halb ich sie hier poste.

Oktober 19, 2012
von René Sternberg
1 Kommentar

Das Internet ist sozial und die Meinung sucht sich ihren Weg!

Vor kur­zem hörte ich diese These von Herrn Beck­mann und Herrn Haf­ke­myer. Ein span­nen­des Bei­spiel lie­fer­ten sie zur These: Bet­tina Wulff klagte im Sep­tem­ber gegen Google. Sie wollte ver­hin­dern, dass bei der Ein­gabe von Bet­tina Wulff bei der Google­su­che auto­ma­tisch Pro­sti­tu­ierte oder Escort als Such­vor­schlag erscheint.  Über die Inten­sion hin­ter der Klage spe­ku­liere ich an die­ser Stelle nicht.